Frühjahr (Februar bis April)

Schneiden:
Stauden und Gräser werden ab März zurückgeschnitten.

Rosen nicht zu früh schneiden. (Anmerkung: Forsythien blühen = Rosen schneiden)

Bodendeckerrosen/ Beet- und Edelrosen 1 cm über dem Auge, das sich unter einem Blattansatz befindet.
Sie brauchen nicht darauf zu achten, ob das Auge nach außen oder nach innen zeigt!

Strauch-, Kletter- und Stammrosen sollten Sie auf das äußere Auge schneiden.

Bei Rosen mit verletzten Trieben, Frostschäden oder kranken und abgestorbenen Trieben, bis ins gesunde Holz
schneiden.
Ein starker Rückschnitt bewirkt einen kräftigen Neuaustrieb.

Obstbäume können am Ende des Winters (Februar) geschnitten werden.
Generell gilt: nach oben wachsende Wasserschosse und konkurrierende nach innen oder unten wachsende Triebe an
der Basis entfernen.
Beim Kürzen von Trieben so schneiden, dass die letzte Knospe nach außen zeigt. Kein Stummel über der Knospe
stehen lassen.

Ziersträucher können jetzt verjüngt und zurückgeschnitten werden, aber Achtung:
frühblühende Sorten (z. B. Forsythien, Magnolien, Zierkirschen, Flieder, …) erst nach der Blüte schneiden,
sonst ist die Blüte futsch.

Rasen
Bei Vermoosung kann ab März vertikutiert (belüftet) werden. Ab Ende März mit Rasenlangzeitdünger versorgen.

Wässern
Wintergrüne Gehölze nach Schnee und Frost, auf Bodenfeuchtigkeit kontrollieren und gegebenfalls am Boden gut wässern.

Pflanzung
Sobald der Boden frostfrei ist, können Sie mit der Pflanzung beginnen.

Sommer (Mai – August)

Pflanzung:
Verschönern Sie jetzt Ihren Balkon, ihre Terrasse mit blühenden Beet- und Balkonpflanzen, eine reiche Auswahl
erhalten Sie bei uns.

Stauden und Gräser können von Frühjahr bis Herbst gepflanzt werden, wobei die Gräser jetzt attraktiv werden!

Natürlich können auch sämtliche Gartenpflanzen (mit Ballen/ oder Container) aus unserem Verkaufseinschlag
gepflanzt werden.

Wässern
Achten Sie darauf, dass Pflanzen, die sich im 1. und 2. Anwachsjahr in Ihrem Garten befinden, regelmäßig
(je nach Standort, Bodenbeschaffenheit und Temperatur 1 – 2 x wöchentlich)
 am Boden gewässert
werden (Kontrolle).

Bei hohen Temperaturen und Trockenheit freuen sich auch ältere Pflanzen über Wasserzugaben.

Bitte nur den Rasen sprenkeln! Für Bäume und Sträucher kommt durch das Blattwerk zu wenig
Wasser am Boden an, ausserdem fördert ständige Nässe der Blätter oder Nadeln den Pilzbefall!

Fazit: gut versorgte Pflanzen sind weniger anfällig für Schädlinge!

Düngung
Ab Mai – August können Sie sämtliche Pflanzen regelmäßig düngen, wir beraten Sie hierbei kompetent und
sachlich.

Herbst/ Winter ( September – Januar)

Pflanzzeit:
Jetzt können Sie wieder aus dem ‘Vollen schöpfen’.
Lassen Sie sich inspirieren von unserer riesigen Pflanzenauswahl, wir helfen Ihnen bei der Ideenfindung für Ihr
Gartenparadies.

Winterschutz:
Lassen Sie Gräser und Stauden stehen, das ist der natürlich Winterschutz sowohl für Pflanzen aber auch für
Nützlinge und mit Rauhreif sehen die Pflanzen sehr dekorativ aus.

Pampasgräser sind empfindlich gegen zu hohe Feuchte, obere Triebe zusammenbinden, das verhindert, dass
Regenwasser ins Innere fließt.

Laub sollte nur vom Rasen entfernt werden, sonst braune Fäulnisstellen.

Frisch gepflanzte Stauden im ersten Winter mit Nadelreis abdecken, das schützt vor eisigen Winden.

Bevor der Boden zufriert, nochmal die wintergrünen Pflanzen kräftig am Boden gießen, damit sie bis zum
Frostende im Frühjahr, nicht austrocknen!

Unterschätzen Sie die Schneelast nicht, in Verbindung mit Stürmen können Bäume brechen, Vorsicht ist geboten!